Hochfranken-Feuilleton
 Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.  (Voltaire)

Wer nicht frisst, wird gefressen
Triumphale Premiere in Hof: Im Musical „Sweeney Todd“ zelebriert das Theater den Serienmord als Akt der Selbstermächtigung. Ein Barbier und eine Köchin gehen darin ein Joint Venture zur finanzschonenden Frischfleischbeschaffung ein. Die Inszenierung des Intendanten ist eine seiner gelungensten.

Dominique Bals, Cornelia Löhr als Sweeney Todd und Mrs. Lovett: Versatzstücke trivialen Splatters, genüsslich aneinandergereiht. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 6. Februar – Dann lieber eine Trockenrasur. Seit Freitag bekommen im Theater Hof, wo ein Serientäter seine Kapitalverbrechen als Akte der Selbstermächtigung zelebriert, Wendungen wie „einseifen“ oder „den Hals abschneiden“ eine ungemütlich plastische Bedeutung. Sweeney Todd nennt sich der Unhold. In der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts hat er als geachteter Barbier in Londons Fleet Street geschabt und geschnippelt. Fünfzehn Jahre später mutiert er zum fluchwürdigen Racheengel, wodurch und wie gründlich, das erzählt unter seinem Namen die „tragische Operette“ Stephen Sondheims lukullisch makaber mehr als drei kurzweilige Stunden lang. Zwar, nicht einen Tropfen Theaterblut lässt Reinhardt Friese fließen in seiner Inszenierung, die als eine seiner geglücktesten amüsiert und imponiert. Aber gemordet wird auf offener Bühne reichlich, Schnitt auf Schnitt. Und nicht nur das: Nachtschwarzer Humor enthüllt, wie die Fleischpasteten-Spezialistin Mrs. Lovett in ihrem Backkeller die Opfer des Schlächters recycelt. Im Haifischbecken der Klassengesellschaft wird „gefressen, wer selber nicht frisst“. Alte Römer würden rufen: Kannibal ante portas.

     Nicht, dass sich das Premierenpublikum – das den Aktricen und Akteuren wie dem Regieteam am Ende stehend einen Triumph bereitete – vor Grauen geschüttelt hätte. Vor Lachen schon eher. Eine Geschichte wie diese, die in Hugo Wheelers wortwitzigem Libretto genüsslich die Versatzstücke trivialen splatters aneinanderreiht, sie lässt sich ernstlich kaum anders auf eine Bühne bringen denn als finstere (Tragi-)Komödie. Die Hofer Szenerie aber stellt die ausdrücklich krude Mördermoritat obendrein in eine bedenkenswerte literarisch-dramatische Tradition und wertet den niederen Grusel zum bedeutungsvolleren Format der Groteske auf.

Machtwechsel im Irrenhaus

Gemeinsam mit Herbert Buckmiller, dem Bühnenbildner, hat der Regisseur den gepflasterten Straßenzug der Fleet Street zu einem vielsagend widersprüchlichen Einheitsraum umgedacht, zum Mittelgang eines nüchternen Schlafsaals nämlich, wo die Insassen eines Irrenhauses in ihren Abteilen, nur durch Gardinen getrennt, zur Ruhe kommen sollen. Indes verspüren sie wenig Lust dazu. Offenbar haben sie sich kürzlich ihrer Bewacher irgendwie entledigt (das Schlussbild verrät, wie) und in der Anstalt die Herrschaft übernommen, ähnlich wie es schon 1845 die Kranken in Edgar Allan Poes berühmter Erzählung „Das System des Doktor Teer und des Professor Feder“ taten. Jetzt stimmt die ramponierte und zerzauste Truppe, teils in Zwangsjacken (Kostüme: Annette Mahlendorf), die Horrorballade vom „Barbier des Grauens“ an und geht sodann daran, die Schauermär als Stück im Stück aufzuführen, nicht viel anders, als es in Peter Weiss’ Drama von 1964 „die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“ mit der „Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats“ tut. Großartige Grundidee: Beinah wirklich, in Wahrheit wahnhaft tut sich wie ein Zwischen-Raum der Schauplatz eines schwarz-grau-weißen Albtraums auf. In ihm vermischen sich Innen und Außen, Oben und Unten, magisch schweben Betten in trügerische Wolkenkuckucksheimhöhe empor, wenngleich andere weitaus häufiger als Tatorte eines ums andere durch den Bühnenboden in eine qualmende Tiefe krachen.

Carolin Waltsgott, Benjamin Muth: Befreiung durch kindliche Liebe.

     In einer Epoche vor Erfindung der Trockenrasur muss jeder Kunde Sweeney Todds gewärtigen, von ihm die schärfste und letzte Bartbehandlung seines Lebens zu erhalten. Reihenweise schneidet er Hälse ab, die Halsabschneider aber sind andere. In der Titelrolle verdient Dominique Bals, bleich wie Tod und Teufel, als wutschnaubend blutgieriger, kaltherziger und -blütiger Höllenhund zwar wenig Nachsicht; im langen schwarzen Mantel schließt er optisch und charakterlich an seinen großen Auftritt im Jahr 2020 als Shakespeares Richard III. an. Aber Opfer ist er auch. Richter Turpin hat seine Frau missbraucht und will jetzt sein unmündiges Töchterlein als schmutziger Hochzeiter schänden (Volker Ringe spielt den furchtbaren Juristen ziemlich blass, steigert sich dafür als Anstaltsdirektor zum spinnerten Sadisten.) Beim Ausräumen allfälliger Hindernisse ist der Büttel Bamford gefällig: Ralf Hocke, kriechend und tretend. Wie in Turpins Käfig gefangen, tiriliert Todds Töchterlein bei Carolin Waltsgott in höchsten Tönen, als wär sie ein Vöglein im Bauer, und wünscht sich nichts so sehr, wie möglichst bald durch kindliche Liebe erlöst zu werden. Als Befreier stellt sich Seemann Anthony zu Verfügung: Benjamin Muth, das Musterbeispiel eines guten Jungen.

Popmusik, klassisch-modern

Aufs Innigste sind die insgesamt drei Damen und sechs Herren aufeinander eingestellt (zu ihnen gehören auch Kerstin Maus als Bettlerin, Andréa Matthias Pagani als Möchtegern-italienischer Konkurrent Sweeneys und der pausbäckige Maurice Daniel Ernst als sein Laufbursche), unauflöslich hält ihre organische Ganzheit auf der Bühne zusammen. Dass (fast) ausschließlich Schauspielerinnen und Schauspieler agieren, mit hier freieren, dort lässlich ungefügen Stimmen, wiegt umso schwerer angesichts der Diffizilität der Songs, der fast undurchschaubar komplexen Ensembles, die sich in dem brillant komponierten Meistermusical eins ans andere fügen. Der unzweifelhaft multiplen Begabung aller Beteiligten stellt die Aufführung ein glanzvolles Zeugnis aus. Getragen werden sie im Graben von einer gleichfalls neunköpfigen, klangsinnigen und anpassungsfähigen Symphoniker-Kombo, an deren Pult Michael Falk als Rhythmus-Routinier und Hüter farbintensiver Harmonik die Stilarten der Klassischen Moderne mit dem Mantel anspruchsvoller Popmusik umhüllt.

    In nicht wenigen Stücken und Inszenierungen sind Titelfigur und Hauptfigur nicht ein und dieselbe. In dieser Produktion auch? Vielleicht darf man Cornelia Löhr, erfrischend erschütternde Protagonistin neben dem balsschen Sweeney, sogar für ihr eigentliches Gravitationszentrum halten. Indem sie ungeahnte Qualitäten als fast karnevalistische Ulknudel zu erkennen gibt, bekennt sie sich zugleich als bitterer Kern des Unheils. Mit absichtsvoll derber, dabei gut sitzender und genau zielender Stimme gibt sie die noch recht junge Version einer ‚Komischen Alten‘ – zumal wenn sie, wiewohl vergebens, Sweeney mit Avancen umgarnt – und wirft doch zynisch den Motor des Massenmords erst eigentlich an. Eine ansehnliche Kleinunternehmerin des großen Schreckens, am tiefschwarzen Grund ihrer Seele „unappetitlich“ wie ihre Pasteten. Vegetariern muss sie wie eine horrende Allegorie der omnivoren Ernährung erscheinen: Das Schlachten erledigt sie noch nicht einmal selbst und garantiert dem Markt der Fleischfresser trotzdem eine Lieferkette ohne Unterbrechungen.

■ Mit Stephen Sontheims „Sweeney Todd”, damals von Hartmut Forche inszeniert und mit Claus Klinke in der Titelrolle, nahm vor dreißig Jahren, im Mai 1994, das Musikensemble des Theaters Hof Abschied vom alten Haus in der Schützenstraße.
■ Informationen über die aktuelle Produktion und weitere Vorstellungen im Internet: hier lang.



Wanderer-Fantasien
Auf Hofs großer Bühne wird die „Winterreise“ zum lyrisch-dramatischen Seelen-Theater. Ballettdirektorin Barbara Buser verschmolz mit dem Sänger Minseok Kim und Anna Gebhardt am Flügel Schuberts „Zyklus schauerlicher Lieder“ zu einem Amalgam aus Kantabilität, Choreografie und Kammermusik.

Minseok Kim (vorn stehend) und David Santos Ollero vor den schwebenden Damen der Hofer Compagnie: Das Alter Ego als großer Bruder. (Fotos: Harald Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 26. JanuarWenn das Wandern „des Müllers Lust“ ist, kann dieser Wanderer kein Müller sein. Denn „lustig“ schreitet er, der scheiternd-traurige Held der „Winterreise“, auf seinen Straßen ganz und gar nicht aus. So wurde er zum wohl berühmtesten Protagonisten aus dem Liedschaffen Franz Schuberts, jenes Komponisten, der von sich bekannten, er kenne keine „lustige Musik“ und der den Zyklus selber für „schauerlich“ hielt: für schreckenerregend. Namenlos geht der jugendliche Wanderer seiner Wege und vermutlich in den Untergang, ein Abgeblitzter. Das Mädel seines Herzens gab ihm den Laufpass und seinem Herzen den Todesstoß. Als Ich-Erzähler der Verse, die der (weithin unterschätzte) Wilhelm Müller 1824 publizierte, kehrt der Bursche einsam der „Stadt der Unbeständigkeit“ den gebeugten Rücken, streift ziellos durchs frostige Land, wo ihm von fern die Hunde nachkläffen, fühlt seine Tränen gefrieren wie die Spiegel von „Bächlein“ und Fluss und lauscht schließlich einem „Leiermann“, der ihn mitnimmt auf der „Straße, die noch keiner ging zurück“.

     Als Liederabend richtet die „Winterreise“ ein subtiles Seelentheater auf. Richtiges Theater wird auf Hofs Großer Bühne daraus, ein Amalgam von Kantabilität, Choreografie und Kammermusik, das wohl noch das eingefrorenste Herz im Publikum auftaut. Barbara Busers Tanzstück steht heuer an der Stelle des sonst üblichen „Großen Ballettabends“, ohne einer sein zu wollen. Absichts- und wirkungsvoll setzt die Adaption, mit Leidenschaft und Liebesleid voll beladen, auf die haarkleinen Ausdrucksfacetten der sogenannten großen Gefühle und erlegt sich dabei wohlweislich die Tugend der Bescheidenheit auf. Denn anstelle des Orchesters trägt diesmal allein ein Flügel die musikalische Ausstattung bei. Als Begleiterin des „wandernden“ Tenors Minseok Kim bewährt sich Anna Gebhardt mit vorzüglicher Dezenz und partnerschaftlichem Verständnis.

Ein Spiegelbild

Kana Imagawa und David Santos Ollero als Wanderer: Erinnerungsbilder des Liebesglücks, Symbolisationen der Enttäuschung.

Nicht aus dem Off des Grabens oder der Seitenbühne gelangen Klavierklang und Gesang ins Spiel; vielmehr wirkt beides gleichsam handelnd auf der Bühne mit. Goldblond, in schlankes Schwarz gekleidet, fast nymphenartig fügt sich die Pianistin mit ihrem filigran nuancierenden, emotional beweglichen Tastenspiel an die Agilität der Tänzerinnen und Tänzer, gleichwohl gebunden an die Starrheit des unverrückbar wuchtigen Instruments. Bestandteile der Szenerie sind die eine und das andere – während der Sänger als eine von vielen dramatis personae, als primus inter pares fungiert. Zu Sentimentalitäten lässt sich Minseok Kim von den „gefrorenen Tränen“ nicht verleiten, sondern hält Tongebung, Lautstärke, Expressivität der Stimme behutsam und bemessend unter Kontrolle. Nichts bleibt er der Lyrik des epischen Erzählers schuldig in seiner Verzagtheit und seinen Klagen, den kurzen Besinnungspausen, Genesungsphasen, trügerischen Hoffnungskonjunkturen.

     Indes wächst bei jedem Atemzug seine innere Beteiligung mit der Figur über sich hinaus zur Beteiligung der Figur an der Handlung. Dann wird der Lied-Interpret zum Alter Ego oder Spiegelbild von David Santos Ollero, des Tänzers, der seine Rolle in der Compagnie repräsentiert. Einmal staucht Kim wie ein großer Bruder den Kleinmütigen zusammen; ein andermal birgt er den vor Müdigkeit Erschlafften in den Armen und im Schoß, wie eine Pietà: Komm, o Schlaf, des Todes Bruder ...

Wandelndes Paradoxon

Nicht den Jammerlappen oder Kümmerling gibt David Santos Ollero, aber eine sich verzehrende Seele in einem wie ausgezehrten Körper. Der Wanderer als wandelndes Paradoxon: Denn zwar tanzt er sich auf dem Ödland der Bühne seine Entleert- und Verlassenheit in vielerlei Variationen unumkehrbarer Gebrochenheit und illusorischer Erwartung aus dem Leib, doch unablässig umvölkern ihn Solisten oder Paare, Gruppen, wenn nicht Scharen weiblicher und männlicher Gestalten. Als flüchtige Imaginationen kann man sie alle verstehen, und doch greifen sie nach ihm und sind begreifbar wie Menschenwesen. Die Kontakte zwischen corps de ballet und dem Wanderer, die Berührungen mit ihm, seine Erinnerungsbilder und Visionen von Liebesglück scheinen ebenso wie die Symbolisationen seiner Enttäuschung und Schwarzseherei, die Allegorien von Angst und Ausgestoßensein sämtlich seinem Innern zu entspringen. Was ersichtlich wird, ist Fantasie, Phantasmagorie: episodisch, fließend, flüchtig.

Larissa Guerra mit dem Wanderer vor Anna Gebhardt am Flügel: Emotional bewegliches Tastenspiel, filigran nuanciert.

     Statt mit Wänden hat Ausstatterin Annette Mahlendorf die Bühne mit Drehtüren lückenlos umschlossen; So wird der Ort zugänglich und entrinnbar bis zur Ungreifbarkeit des Geschehens. Auf mehrere Bezirke teilt sich die Compagnie im Raum zu multiplen Simultan-Aktionen auf oder findet in chorischer Gleichzeitigkeit zusammen. Muster des Liebesspiels oder der Kollision dekliniert sie durch, der Schmeichelei oder Zurückweisung. In Umarmungen und Umschlingungen, in Trage- und Hebefiguren entwirft sie Metaphern für Sehnsucht und Erfüllung oder deutet tätlich Aversion und Widerstreben an, Winterkälte.

     Nicht wohlfeil Herz auf Schmerz und Schuld auf Huld reimen die Szenen; vielmehr suchte die Choreografin von Lied zu Lied nach je eigenen atmosphärischen Details, wobei Barbara Buser alles Illustrative schützend mit einer Schonschicht der Verrätselung umgab. Die nur scheinbar so offenkundigen Verse verrätselte sie dadurch mit.

Unterkühlte Aura

Winterkälte - sie herrscht auch sichtbar hinter der Bühne. Am Tag nach der Hofer Premiere jährte sich der Geburtstag Caspar David Friedrichs zum 250. Mal, denkbar wäre mithin gewesen, Ausschnitte aus seiner sterbensnahen, vielfach winterlichen Bilderwelt in Bühnenbilder zu verwandeln. Dergleichen war wohl auch erwogen worden. Am Ende aber blieb nur eines der naturfrommen Sinngebilde, das berühmte Mönchsbegräbnis vor der „Abtei im Eichwald“, im Konzept erhalten. Stattdessen schaffen nun auf dem Rückprospekt Kristoffer Keudels sparsame Foto- und Video-Projektionen von kahlen Zweigen oder Spuren im Schnee, vom „Lindenbaum“ des fünften Lieds oder Krähen die stimmig unterkühlte Aura.

     Den Schluss, so teilt die Choreografin mit, denkt sie sich „offen“: Nicht zwingend mag sie den „Leiermann“ des letzten Liedes als Freund Hein identifizieren. Folglich ist die schnurgerade in die Ferne führende Allee der letzten Projektion nicht unbedingt als die Straße zu denken, „die noch keiner ging zurück“, sondern als Weg, der womöglich hinausführt – hinaus aus der Ausweglosigkeit des Scheiterns und Versagens, des pathologischen Selbstbezugs und -betrugs. Allerdings nimmt am Ende Ali San Uzer als viriler Führer oder Verführer den Wanderer mit sich, der ihm geknickt, stolpernd, ja vernichtet durch eine sich wie für immer schließende Tür folgt. Wohin wohl, wenn nicht in den Tod, wie ein geprügelter Hund? Oder soll so das Leben sein?

■ Als Grundlage der Rezension diente die zweite Aufführung am 20. Januar.
■ Informationen über die Produktion und weitere Vorstellungen im Internet: hier lang.



Doppelgänger sterben zwei Mal

Aus dem blutigen Paris der Französischen Revolution ins bourgeoise London und zurück: Das Theater Hof zeigt Charles Dickens’ „Geschichte aus zwei Städten“ als Musical. Die Uraufführungsproduktion peitscht den Wellengang des Ärmelkanals zwischen den Nationen gehörig auf, doch über Untiefen.

Liebe unterm Damoklesschwert der Guillotine: Szene mit (vorn von links nach rechts) Hans-Peter Pollmer, Birgit Reutter und Stefan Reil als Lucie und Charles Darnay, Yngve Gasoy-Romdal (Doktor Manette) sowie Yvonne Prentki und Thilo Andersson als Ehepaar Defarge. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 11. November – Nicht, dass man nicht vorher schon verwirrt gewesen wäre. Aber die finale Wendung macht die Konfusion perfekt. Da besteigt der Strahlemann des Stücks die Guillotine: Ein messerscharfes Geräusch aus den Lautsprechern – und ab ist die hübsche Rübe. Aber gleich danach tritt er schon wieder ungestüm unter die Lebendigen, lächelnd wie den ganzen Abend über; um Sekunden später umso schmachtender in einem Kerker seine Hinrichtung zu erwarten. Demgemäß besteigt er neuerlich das gräuliche Schafott – die Klinge fällt wiederum auf seinen Nacken – doch unversehens soll es diesmal ein ganz anderer gewesen sein, der sein Blut verspritzte. Wie geht das zu? Wer nicht die fünfhundert Seiten von Charles Dickens’ „Geschichte aus zwei Städten“ gelesen hat (oder zumindest die gründliche Online-Inhaltsangabe bei getabstract), sitzt nach zweieinhalb Theaterstunden ratlos da. Er mag sich mit der Einsicht trösten, dass ihm soeben von einem Paar Doppelgänger erzählt worden ist: Solche Leute sterben zwei Mal.

     Für Verwirrung haben schon zuvor – drängender noch als die handelnden Personen durch ihre hohe Zahl – sowohl die enorme Dichte der Ereignisse als auch eine verstörende Serie beträchtlicher Zeitsprünge und die überschnellen Wechsel zwischen sehr unterschiedlichen Schauplätzen gesorgt. Anders gehts auch nicht: Immerhin wollen zwei illustre Metropolen angemessen illustriert werden. Zwischen ihnen ist die Welt geteilt. Sie ist es heute: zwischen Russland und der Ukraine, überhaupt wieder zwischen Ost und West, nicht anders zwischen Muslimen und Juden …; seit jeher zwischen Not und Reichtum, Übermacht und Unterlegenheit. Im spannend-gefühlvollen Roman des großen englischen Romanciers dehnt sich die Scheidelinie zwischen dem Paris der Französischen Revolution und dem London einer königstreuen Bourgeoisie und lässt sich kaum mehr überwinden.

Umsturz, Mordgier, Terror

Heutzutage schaut der Tod allenthalben zum Fenster hinein: aus jedem Fernseher heraus. Auch in Hofs Großem Haus, nämlich im Musical „A Tale of two Cities“ und also vor gut 230 Jahren, ist er stets präsent, schon durch das zigfach aufblitzende, aufspritzende Geräusch des Fallbeils; erst recht, weil das Mordinstrument selbst, expressionistisch schräg errichtet, wie ein monströses Damoklesschwert das Spielfeld dominiert und seine Pflichten umstandslos erfüllt. Die „zwei Städte“ des Titels – vom tumultuarisch beteiligten Chor atemlos besungen – integriert Herbert Buckmillers Drehbühnenbild zu einem britisch-französischen, nämlich blau-weiß-rot bestrahlten Einheitsort von hoher Beweglichkeit: Steile Stellagen mit Treppen und Balkons ergeben, während des laufenden Spiels wandelbar konfiguriert, immer andere Schauräume. Wer im Publikum wissen will, wo er und die sich überstürzende Handlung gerade Station machen, liest dies von einer Leuchtschrift über dem Geschehen ab.

Birgit Reutter mit Jannik Harneit und Stefan Reil (rechts): Enthusiasmus des Opfermuts.

     Die multiplen Orte mitsamt dem sprunghaften Zeitverlauf finden in Sonnyboy Charles Darney zusammen. Der verdingt sich in London als braver Sprachlehrer, ist in Wirklichkeit jedoch ein französischer Marquis aus dem Geschlecht derer von Evrémonde, der „meistgehassten Familie Frankreichs“. Weil sein Onkel (Ralf Hocke) ein schmähliches Verbrechen auf sich lud, entsagt er den Hohlheiten des Aristokraten-Luxus, ehelicht in England Lucie, die Tochter des nach langer unverschuldeter Haft in der Bastille freigekommenen Arztes und Menschenfreunds Doktor Manette, kehrt trotzdem, aus humanitären Gründen, in das von Umsturz, Mordgier, Terror verpestete Paris zurück, wird ergriffen, eingekerkert, zum Tod verurteilt. Dass er entkommt, verdankt er Carton, einem verkommenen Schlucker und „jämmerlichen“ Schluckspecht: Dem Gefangenen wie aus dem Gesicht geschnitten, erweist er sich durch radikale Hingabe als Seelenaristokrat von gleichem Edelmut.

Im Hofer Auftrag entstand das Musical und ging mithin als Uraufführungsproduktion in Szene. Nicht allein für die gediegen-gefällige (von den Symphonikern unter Michael Falk allerdings oft unpräzis und holzschnittartig zubereitete) Musik mit ihren einprägsamen Leitmotiven, dramatischen Gewitterwolkenballungen und lyrischen Sentimenten, ebenso für Dialogbuch und Songtexte gewann der Intendant den Briten Paul Graham Brown. Als Koryphäe gilt er hierzulande – nicht anders als Uwe Kröger, der mit gattungsüblichen Mitteln die Regie für ein Revolutionsstück übernahm, das die Gattung nicht gerade revolutioniert. Dem gefeierten Musicaldarsteller blieb vielerorts nicht viel anderes übrig, als in Schicksalsmomenten, Gefühlsergüssen und Massenaufläufen (mit aufgespießten Delinquenten-Köpfen) die Oberflächen der ungleich substanzielleren Romanvorlage abzuernten: Zum Teil beträchtlich zwar nimmt der Wellengang des Ärmelkanals zwischen den Nationen zu, doch über Untiefen.

Die Bestie des Volkswillens

Demzufolge vordergründig, wenn auch meist wacker schlagen sich die Protagonisten: so Yngve Gasoy-Romdal als Doktor Manette, über eine angeknackste Würde gebietend, die seinem traumatisierten Charakterhaupt entspricht; oder Stefanie Rhaue, die als seine Hausdame Miss Pross couragiert (und etwas krampfhaft) auftrumpft. Thilo Andersson bewahrt sich als Revolutionsführer Defarge Reste mäßigender Vernunft; demgegenüber macht Yvonne Prentki als seine dämonische Madame mit rigider Selbstbehauptung in ihrem Sopran Freude und als entfesselte Bestie des Volkswillens Angst und Bange. Am innigsten kommt das Stück in der Gestaltung Birgit Reutters zu sich: Ins Weiß besonnener Unschuld, später schillernd in ein marianisches Blau der Sehnsucht und Klarheit gekleidet (Kostüme: Annette Mahlendorf), kommt sie dem empfindungsvoll-starken Typus, wie Charles Dickens ihn in der Figur entwarf, stimmschön sehr nah.

    Farblos blass hingegen: Stefan Reil als ihr Ein und Alles Darney. Ihm ist noch und gerade im dramaturgisch verunglückten Schlusstwist Jannik Harneit als Carton gesanglich und emotional weit voraus: nicht als spiegelbildlicher Konkurrent um Lucies Hand, schon gar nicht triumphierend als fiebriger Ersatzmann, sondern durch den verzichtend stillen Enthusiasmus eines Opfermuts, der es ernst meint bis zum Tod. Was zwischen den beiden in Hof geschieht, gab es in der Kulturgeschichte der Doppelgänger wiederholt: Sie berichtet von vielen Fällen, in denen der eine dem andern die Schau stiehlt.

■ Als Grundlage der Rezension diente die zweite Aufführung am 8. November.
■ Die Orchesterarrangements besorgte Lucia Birzer, die auch den Chor einstudierte. Die Übersetzung des im Original englischen Stücktexts stammt von Moritz Staemmler.
■ Informationen über die Produktion und weitere Vorstellungen im Internet: hier lang.



Wie man verloren geht
Das Theater Hof prunkt mit einem Frühwerk Andrew Lloyd Webbers. In „Tell me on a Sunday“ legt Cornelia Löhr als gefühlsgierige Engländerin in Manhattan eine tragikomische Liebes- und Lebensbeichte ab: Ungetrübtes Glück gibts nur im Bilderbuch, und „auf Träume ist kein Verlass“.

Cornelia Löhr als Emma aus England vor dem Mini-Manhattan von Ausstatterin Aylin Kaip: Reisen, die keine leichten Touren sind. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 28. September – Der Sprung über den Großen Teich wird leicht zum Sprung ins kalte Wasser. Im Studio des Theaters Hof darf sich eine junge Frau gut eine Stunde Zeit nehmen, um zu erzählen, wie sie sich der Liebe wegen vom Westen Londons nach Manhattan aufmachte, um sich und ihr heißes Herz einer emotionalen ice bucket challenge nach der anderen zu stellen. Mit „Tell me on a Sunday“ feierte das Premierenpublikum (passenderweise am Sonntag) nicht einfach ein Kammermusical von vielen, sondern ein besonders gelungenes aus der Werkstatt des Gattungsgottes Andrew Lloyd Webber; ein beachtliches Frühwerk noch dazu, das der Komponist zwischen 1979 und 2016 allerdings wiederholt und tiefgreifend um- und ausarbeitete. „Dies mag die kleinste Show sein, die er je geschrieben hat“, urteilte ein Rezensent der BBC, „aber die Partitur (zu den unterhaltsamen Texten von Don Black) enthält einige seiner besten Songs.“ Da kann nur zustimmen, wer jetzt die Rarität in Hof erlebt.

     Kein Liebesreigen – nur eine Reihe von Liebesgeschichten, Liebesversuchen; und man kann Emma nicht vorwerfen, sie wiederhole sich dabei. Ihr erster, vergleichsweise blasser Partner geht bald fremd; den zweiten findet sie unter den Tycoons, „Monstern und Supermännern“ Hollywoods, der aber lässt sie viel zu viel allein; zurück in Greenwich Village, probiert sies mit einem Geschäftsmann, der indes mit reichlich Lug und Trug handelt; beim Vierten akzeptiert sie eine Weile, ihn sich mit einer Ehefrau teilen zu müssen –als heimliche Hotelzimmer-Geliebte rangiert sie bestenfalls als die „Nummer zwei“. Immerhin kommt sie an eine green card: Wenn sie auch bei keinem ihrer Männer bleibt – sie bleibt doch in New York. Zu Hause ist dort darum noch lange nicht.

Die Frau mit dem Koffer

Im Gegenteil. In Hof gibt Cornelia Löhr die Transatlantikerin geflissentlich als Frau mit Koffer. Auf der raffiniert-sinnfälligen Puppenstuben-Szenerie von Ausstatterin Aylin Kaip öffnet sie nach und nach drei spitze, weiße Wolkenkratzerchen, um es sich darin auf weichen Polstern gemütlich zu machen; trotzdem bleibt sie gleichsam obdachlos – eine Frau auf Reisen, die keine leichten Touren sind. Auseinandergefaltet, formieren die Schranktüren der Hochhäuschen aufs Ansehnlichste eine Mini-Skyline mit Videowänden, auf denen, zum Beispiel, die goldenen Dollarzeichen auf den Glücksrädern einer slot machine Erfüllung und Erfolg verheißen. Ein Schwindel: „Auf Träume“, heult Emma einmal am Boden zerstört, „ist kein Verlass.“

Emma in Hollywood: Champagnerlaune zwischen Monstern und Supermännern.

     Zuvor hat sie unverdrossen einen Anlauf um den anderen genommen, immer aus einer Enttäuschung zu einem weiteren „Neubeginn“ ihres „Bilderbuchglücks“. Laut, leicht und mit unermüdlicher Kondition entfesselt Cornelia Löhr unverlorene, unverfrorene Jugend-Temperamente, mit markigem Musical-Sopran singt sie Emmas kindlich-fiebrige Lebensgier und -freude heraus. Rockig, jazzig, swingend von einer Backstage-Combo unter der Klavierdirektion von Rebecca Lang begleitet, wechselt sie sinnlich und robust von der Gardinenpredigt für den ersten Ex zur Champagnerlaune, wie er sich für die Reichen und Schönen im gleißend luxuriösen Beverley Hills gehört, vom Katzenjammer zum nächsten Sturm der Liebe. Zum Sturmangriff auf die Liebe: „Ich geh nicht verloren“, brüstet sie sich und schreibt es der fernen Mama in launigen Briefen, die wie Wunschzettel eines kleinen Mädchens klingen. Sie wills erzwingen: So hoch fliegt sie wie ihre Pläne und rappelt sich nach jedem Absturz taff wieder auf.

Am Ende gehts schief

Freilich schrumpft und schwindet so allmählich ihre Resilienz, während die Resignation wuchert, bis sie in keinen Koffer und erst recht auf kein Blatt Papier mehr passt. Gern lacht Cornelia Löhr, doch endlich unter Tränen: Das kalte Wasser steht ihrer Emma schließlich bis zum Hals. Bei allem Spaß, den ihre Liebes- und Lebensbeichte den Zuschauenden macht – und am Premierenabend wollten sie gar nicht aufhören, die Interpretin und ihre Instrumentalisten mit Beifall zu überschütten –, sie bekommen es doch mit der Tragikomödie einer hoffnungstrunkenen, indes traurigen Existenz zu tun: „Was immer ich anfange, es geht am Ende schief.“ In Florian Lühnsdorfs Inszenierung wird das schöne, aber gefühlskalte Eisweiß der Millionenmetropolen-Silhouette dem Stoff gerecht, indem es sich der Herzenswärme in Emmas verloren trudelnder Seele unüberbrückbar entgegenstellt. Nicht einfach eine Schlagerparade lässt der Regisseur abspulen; vielmehr formt seine Protagonistin (und Ehefrau) aus den – melodisch und rhythmisch teils hochkomplexen – Gesangsnummern einen szenisch-narrativen Song-Zyklus, einen Liederkreis mit beklemmend losen Enden.

„Alles geht vorbei“ – nicht nur der Liebeskummer, auch und zuallererst die Zeit, die niemand zurückholen kann. In den Videos (von Krtistoffer Keudel) taucht zeichenstark auch eine Art ewiger Sanduhr auf, die sich, kaum dass sie ausgelaufen ist, von unten jedes Mal aufs Neue füllt, um sich immer wieder zu entleeren … Wär es so: Schön wärs.

■ Als Kombo musizierten bei der Premiere Rebecca Lang (Klavier, Leitung), Frank Gareis, Saxofon, Martin Seel, Flöte, Wolf-Dieter Zastrow, Cello, Ralf Wunschelmeier, Bass, und Harry Tröger, Schlagzeug.
■ Informationen über die Produktion und weitere Vorstellungen im Internet: hier lang.


Alles, bloß kein Weib sein

Mit Mozarts „Zauberflöte“ startet das Theater Hof zeitgemäß, szenisch spektakulär und musikalisch beachtlich in die neue Spielzeit. Kerstin Steeb inszenierte die abstruse Handlung von einst als „dystopisches Märchen“ von heute, bei dem vor allem Scheinwerfer und Licht die Bühnenwelt erschaffen.

Minseok Kim als Tamino mit Laura Braun als Königin der Nacht und ihren Erfüllungsgehilfinnen (von links: Stefanie Rhaue, Marta Mika, Inga Lisa Lehr): Das sogenannte Böse hat schon immer fasziniert. (Fotos: H. Dietz Fotografie)


Von Michael Thumser

Hof, 26. September – Eigentlich ist alles ganz einfach: Das Böse ist dunkel, das Gute ist hell. Wer je „Die Zauberflöte“ für Schwarz-Weiß-Malerei hielt, darf sich hier bestätigt fühlen, allerdings nur auf den ersten Blick. Denn so wie in Wolfgang Amadeus Mozarts beliebtester Oper verwischen sich die scheinbar eindeutigen Scheidelinien allmählich auch in Hof, wo das Theater am Samstag mit einer konsequenten Überschreibung ziemlich spektakulär und unter reichlich Publikumsjubel in die Spielzeit startete. Nicht gerade neu, aber mit ambitionierten Akzentsetzungen erzählt Regisseurin Kerstin Steeb die notorisch abstruse Geschichte, indem sie namentlich junge Frauenfiguren aus der Unschuldsengelhaftigkeit herausholt, die ihnen das Original verordnet: Der „Führung weiser Männer“ bedürfen sie nicht länger.

     Obendrein punktet die Aufführung durch neue Dialoge aus der Feder Ivana Sokolas. Zwar hat auch die wiederholt preisgekrönte Theaterautorin den „Prüfungsquatsch“ und das aufdringlich salbadernde Pathos aus der Handlung nicht ausmerzen können; gleichwohl mutiert die Läuterungsgeschichte trotz Gags und Witz – was nicht dasselbe ist – ernstzunehmend zum „dystopischen Märchen“, wie Jan Hendrik Neidert im Programmheft resümiert. Daran lassen seine Bilder keinen Zweifel: Stellenweise könnte ihre elektrisierende Großartigkeit ebenso gut von irgendeiner renommierten Großstadtbühne stammen.

Eine Art von „Geworfensein“

Unterhaltsam in unaufdringlichem Gegenwartsjargon, zwischendurch unerwartet lyrisch-expressiv sprudeln die Sprechtexte; auch gelegentlich anstößig, sodass fortan in der „Zauberflöte“ sogar Sätze möglich sind wie dieser: „Wir wurden auf diese Welt geschissen.“ Mit solch drastischer Revidierung des heideggerschen „Geworfenseins“ raubt Prinzessin Pamina dem Vogelfänger Papageno seine Illusionen. Deutlich wird, in was für einer schlimmen Welt Emanuel Schikaneders Geschichte aus dem Wien des Jahres 1791 jetzt, im Hof des Jahres 2023, spielt. Binnen weniger Generationen zugrunde gerichtet, ist die Erde zu einer Abraumhalde (mit verkohlter Waschmaschine) verkommen, und der Mensch, unentschuldbar schuldig, hat nicht verdient, selber mehr und anderes als Müll einer von ihm vernichteten Schöpfung zu sein.

     Der erste Akt zeigt den schwarz ausgebrannten Grabhügel einer überheblichen Zivilisation, tag-, zukunfts- und hoffnungsferne Sphäre der Königin der Nacht: Die Hof-Debütantin Laura Braun, bei ihren Koloraturen und Spitzentönen durch gläserne Arabesken und extreme Treffsicherheit imponierend, steht in der Rolle als schlank-hohes, halb pflanzliches, halb geisterhaftes Wesen beispielhaft auch für den Einfallsreichtum und die Fantastik der (teils aus Taschen, Beuteln, Rucksäcken komponierten) Kostüme von Lorena Diaz Stephens. Bei aller lästerlichen Rachgier macht die Herrscherin was her, und auch ihre drei hexenhaften Erfüllungsgehilfinnen – Inga Lisa Lehr, Marta Mika und Stefanie Rhaue, im Transporter auf die Bühne einfahrend – nehmen, statt schrill zu geifern und zu keifen, durch unangefochtenen Wohllaut für sich ein. Das sogenannte Böse hat schon immer fasziniert.

Michal Rudziński als Sarastro, Sophie-Magdalena Reuter als Pamina: Pastorale Rhetorik eines selbst ernannten Edelmenschen.

     Ist das Böse immer und überall? Nicht im leeren, glatten, weißen Lichtreich Sarastros, den Michal Rudzińskis tiefsinnig tiefer, wenn auch nicht ganz fester Bass mit selbstherrlicher Salbungsfülle ausstaffiert. Bei einem Gebieter wie ihm, so könnte man meinen, hat das Wahreguteschöne unantastbar lauter seine Heimat. Aber es kommt auch vor, dass die pastorale Rhetorik des selbst ernannten Edelmenschen sich als hohl, Sarastro sich als einigermaßen anmaßend entlarvt. Umgekehrt entpuppt sich Monostatos, der einzige schlimme Finger in des Gurus „heiligen Hallen“, buchstäblich als gerupftes Huhn und jedenfalls als armer Hund: Unter lauter Gutmenschen erleidet Markus Gruber ergreifend die „schlimme Hölle Einsamkeit“, in der „alle Dinge weg von mir“ streben, und bringt es zustande, dem Scheusal Spuren tragischer Tiefe aufzuprägen.

Patchwork mit feinen Nähten

Aus den auf solche und andere Weise hervorgehobenen Lücken, Brüchen, Widersprüchlichkeiten des Stoffs macht Ivo Hentschel am Pult der Symphoniker eine Tugend. Von der eingangs majestätisch auftrumpfenden, sogleich davonfedernden Ouvertüre an stückt er mit feinen Nähten ein Patchwork gemischter Stile aneinander, das sich zur bunten Harmonie eines von Herzen romantischen Kaleidoskops verbindet. So geraten auf der Bühne und im Graben zwar die Liederleichtigkeit des Singspiels und der barock strenge Choralsatz der „Geharnischten“ (Kwanghun Mun, Thilo Andersson), seria-Leidenschaft und lockeres Parlando, empfindsamer Liebesschwur und fluchende Vergeltungssucht aneinander; am Ende aber ergibt all das und mehr ein Kontinuum vielgesichtiger, immer in sich stimmiger Klassizität.

     Von Nummer zu Nummer weiß Hentschel die Stimmen, ihre Timbres und affektiven Potenziale gesondert einzuschätzen. Wenn Minseok Kim als Tamino in Hoody und Sneakers mit den Kräften seines freien, ausgewogenen Tenors nuancierend haushaltet, so rückt das Orchester ihn behutsam ins rechte Gleis und schiebt ihn auch bei leisen Wendungen nicht ins Abseits. Hingegen befeuert Ivo Hentschel die von Sophie-Magdalena Reuter als krasses Comic-Supergirl in scharfem Outfit gezeichnete Pamina. Für den von ihr erwählten Mann will sie gern „Kollegin“ und „Gefährtin“, „Freundin“ und „Frau“ sein, nur keinesfalls sein „Weib“, wie der sonnige Sopran der Künstlerin überlegen postuliert; aber der Dirigent hilft ihr auch kammermusikalisch intensivierend dabei, aus der melancholischen Abgründigkeit ihrer Arie „Ach, ich fühls, es ist verschwunden“ die vielleicht belangvollsten musikalischen Augenblicke der Aufführung zu destillieren.

Sarastros Sauberfrauen

Mit entlasteter Verspieltheit wiederum ist er zwei weiteren Hof-Debütanten dienlich: dem Papageno des jungen Andrii Chakov, der als flitterbunter, flatterhafter Spaßvogel durch sympathische Spielfreude wettmacht, was seinem (noch) ungefügen Bariton an Präsenz mangeln mag; und Henriette Schein: Ihren abgedunkelt schmelzenden Sopran im Ohr, bedauert man, dass Mozart der Papagena nicht weit mehr zu singen gab. Allenthalben vereinen sich verschiedene Stimmen – etwa die der Sauberfrauen Kim, Iwamoto-Ruiter und Tsoungui als Sarastros Putztrupp – zu Ensembles, so einmütig, anmutig, makellos, dass selbst saturierte „Zauberflöten“-Freunde nicht leicht genug davon bekommen.

Andrii Chakov als Papageno (links, mit Minseok Kim): Flatterhaft und flitterbunt.

     Was derart anziehend klingt, schaut auch großartig aus. Manche Anblicke ‚flashen‘ einen geradezu wie die Sets eines Science-Fiction-Filmgewitters – vor allem jene, in denen Scheinwerfer nicht bloß Helligkeit und Schatten spenden, sondern reihenweise selbst die Szenerie errichten. So konstruiert Jürgen Burgers strahlend-meisterhaftes Lichtdesign die „heiligen Hallen“ Sarastros als ausgeräumten Tempel mit Säulen aus senkrecht gleißenden Spotlights; und die Königin der Nacht thront auf einer Art Geschütz, gefügt aus glutvollen Batterien großer Lampen. Zentimeter- und momentgenau, sozusagen choreografisch senken sich die Lichtbringer aus dem Schnürboden herab – und entschwinden wieder dorthin.

     Auch nach dem Finale (mit dem von Lucia Birzer prima präparierten Chor). Dann steht Pamina unverhofft alleine da, während alle anderen mitsamt Tamino, dem vermeintlichen Ewigkeitsgemahl, nach all dem Isisundosiris-Kokolores und Feuerundwasser-Larifari erlöst und erleichtert den Ort der Handlung verlassen, zum Feiern vielleicht, jedenfalls nach hinten ins Helle. Entgeistert schaut ihnen Pamina nach, zurückgelassen im Dunklen der „schlimmen Hölle Einsamkeit“. Alle Menschen: weg von ihr. Elegant auf einem E-Roller über den Schauplatz kurvend, hat ihr kurz zuvor ein Priester (Thilo Andersson) mit Ivana Sokolas klaren Worten Bescheid gestoßen: „Der Himmel steht nicht für immer offen. Und für alle erst recht nicht.“ Sollte ausgerechnet Pamina, die modernste Frau im Spiel, die sein, vor der er sich verschließt?

■ Informationen über die Produktion und weitere Vorstellungen im Internet: hier lang.